Gold im Herzen und Silber im Kleid – Vom Wesen des Gänseblümchens

24. Januar 2018.TinePe.2 Likes.0 Comments

Gold im Herzen und Silber im Kleid

Bellis Perennis – das Gänseblümchen

Gänseblümchen 1

…..und gerade, wie es das dachte, „quirrevit!“ da kam die Lerche herabgeflogen, aber nicht zu den Bauernrosen und Tulpen, nein, nieder ins Gras zu dem armen Gänseblümchen. Das erschrak so vor lauter Freude, dass es gar nicht wusste, was es denken sollte.

Der kleine Vogel tanzte rings um das Gänseblümchen herum und sang: „Nein, wie ist doch das Gras so weich! Und sieh, welch eine süße kleine Blume mit Gold im Herzen und Silber im Kleid!“ Der gelbe Punkt in dem Gänseblümchen sah ja auch aus wie Gold, und die kleinen Blätter ringsherum glänzten silberweiß.

Wie glücklich das kleine Gänseblümchen war, nein, das kann niemand begreifen! Der Vogel küsste es mit seinem Schnabel, sang ihm etwas vor und flog dann wieder in die blaue Luft empor …..

aus „Das Gänseblümchen“ nach Hans Christian Andersen

….. für zu unscheinbar hält sich das Gänseblümchen, um von der Lerche Beachtung zu finden. Denn da sind die vielen prächtigen Blumen des Bauerngartens, wie die Tulpen und die Rosen. Das abseits wachsende Gänseblümchen hat gelernt, dass es von ihnen keine Beachtung zu erwarten hat. Dafür bewundert es diese aber umso mehr. Und zwar aus reinem Herzen heraus.  Wen wundert da sein Erstaunen, als die Lerche gerade ihm ihren Besuch abstattet, um es herumtanzt und singt:

„Nein, wie ist doch das Gras so weich! Und sieh, welch eine süße kleine Blume mit Gold im Herzen und Silber im Kleid!“

Ich habe noch selten ein Märchen gefunden, das das Wesen einer Pflanze so gut erfasst.

Denn das ganze Bestreben des Gänseblümchens ist die Reinheit und Unschuld des kindlichen Wesens selbst. Rein und klar ist es aus seinem tiefsten Herzen heraus. Geht mit seinem hellen, weichen Ton direkt in Resonanz mit der Kinderseele. Sie ist die Pflanze, die Kinder wohl am meisten in ihren Bann zieht. Neben dem Löwenzahn die vielleicht wichtigste Pflanze unser aller Kindheit. Wer kennt sie nicht …..

….. die liebevoll gepflückten Blumensträußchen für die Mutter, die Kränzchen im Haar und später die ersten Orakelspielchen …..

….. aber wie geht es nun im Märchen weiter? Klar, das Gänseblümchen ist unglaublich glücklich, aber auch halb verschämt über dieses Geschehen. Und die Blumen des Bauerngartens? Wer hätte es gedacht, sie sind ziemlich angesäuert. Wie aber reagiert das Gänseblümchen? Es merkt, dass die Blumen nicht guter Laune sind und

….. das tut ihm leid …..
Gänseblümchen

….. hierin finden wir einen weiteren wichtigen Aspekt des Gänseblümchens. Es ist die Fähigkeit des Mitgefühls. Und zwar frei von jedem Egoismus. Sein Mitgefühl ist rein und ehrlich. Es kommt aus tiefstem Herzen heraus. Da ist kein noch so kleiner Funke an Unehrlichkeit in ihm. Dieser Charakterzug wird im Märchen sehr deutlich. Das Gänseblümchen  sonnt sich den Bauerngartenblumen gegenüber nicht in der Tatsache, dass die Lerche ausgerechnet zu ihm gekommen ist. Nein, es fühlt mit diesen. Bringt Mitgefühl auf für ihren Neid, den dieses Geschehen heraufbeschworen hat.

….. zurück zur Geschichte. Am nächsten Morgen hört es wieder das Lied der Lerche. Aber nun ist es ein trauriges Lied, denn diese wurde von Kindern gefangen genommen und lebt eingesperrt in einem Käfig. Der Vogel singt sich hinein in das goldene Herz des Gänseblümchens, aber dieses kann zunächst nichts für ihn tun. Da kommen zwei Buben und schneiden für den Vogel ein Stück Rasen heraus. Gerade den Teil auf dem das Gänseblümchen zuhause ist. Und das Gänseblümchen hat nur noch den einen Wunsch, hineinzukommen in den Käfig des Vogels …..

„Wer ihn doch trösten könnte!“ dachte das Gänseblümchen, aber es konnte kein Blatt bewegen; doch der Duft, der aus den feinen Blättchen strömte, war weit stärker, als man ihn sonst bei dieser Blume findet. Das merkte der Vogel auch, und obgleich er vor Durst verschmachtete und in seiner Pein die grünen Grashalme abriss, berührte er doch das Blümchen nicht …..

 

Gänseblümchen3

….. die Lerche wird schlagartig gefangen genommen. Von einem Moment auf den Anderen ändert sich ihr Leben, wird sie unfrei. Erleidet ein großes Trauma an Körper und Seele. Das Gänseblümchen findet einen Weg und gelangt zu ihr hinein in den Käfig. In diesem Geschehen finden wir die völlig uneigennützige Liebe des Gänseblümchens wieder. Es tut, was es tun muss. Bangt nicht um sein Leben, sondern hat nur den einen Wunsch, in den Käfig hineinzukommen, um der Lerche beizustehen. Sie in ihrem Leid und Leiden zu trösten.
In diesem Märchen kann das Gänseblümchen die Lerche zwar nicht retten, aber dennoch ist eine seiner Fähigkeiten …..

….. Hilfe zu sein bei durch Gewalteinwirkung entstandenen körperlichen und seelischen Verletzungen …..

Vielleicht mag sich der Ein oder die Andere nun wundern über diese vollmundigen Worte. Aber schauen wir uns das Gänseblümchen doch noch einmal näher an:

Gänseblümchen4

Es mag uns ja zart, manchmal auch unscheinbar erscheinen, aber in ihm stecken sehr viel Kraft, Robustheit und Ausdauer (perennis!).

….. beharrlich ist es. Kann über das ganze Jahr hinweg blühen. Das Gänseblümchen lässt sich nicht einfach wegmähen. Es kommt wieder und wieder. Sein Wesen ist geprägt von Widerstandskraft. Hiervon kann uns das Gänseblümchen einiges geben …..

….. aus meinem Gefühl heraus, ist es als unschuldige Kinderpflanze  in der Lage, uns in Kontakt mit unserem inneren Kind zu bringen. Kann helfen, uns rückzuverbinden mit der ursprünglichen Reinheit unseres eigenen Kindseins.

Auch empfinde ich es so, dass es durch seine „Milde“ in seinem Wesen in der Lage ist, zu helfen, uns selbst gegenüber gnädiger zu werden. Das Gänseblümchen kann dabei unterstützen, Verständnis für Dinge aufzubringen, die wir uns vorwerfen. Es kann helfen, uns selbst zu verzeihen, was zu verzeihen ist. Schenkt die notwendige Milde, die es leichter macht …..

Aber der Rasenfleck mit dem Gänseblümchen wurde auf die Landstraße in den Staub geworfen. Niemand dachte an sie, die doch am meisten für den kleinen Vogel gefühlt hatte und ihn so gerne getröstet hätte!

….. Gold im Herzen, Silber im Kleid – schöner als mit dem Lied der Lerche kann man es gar nicht sagen …..

Vollmond 1

Für alle, die nun auf das Märchen neugierig geworden sind, hier der Link …..
Für alle, die gerne noch etwas zu den körperlichen Aspekte lesen möchten geht es hier lang …..

Herzlichst Martina Petermann
© Copyright Januar 2018

Categories: Nature

Add comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen